Wenn ich eine Fortbildung machen möchte?

Jede/r Beschäftigte hat Anspruch auf Fortbildung. Nach §1 der Kirchlichen Anstellungsordnung haben die Beschäftigten "sich um Fortbildung zu bemühen".

Wenn Sie eine bestimmte Fortbildungsveranstaltung besuchen wollen, ist ein schriftlicher Antrag zu stellen. Hier können Sie das entsprechende Antragsformular herunterladen, dazu gibt es eine Anleitung zum Ausfüllen. 

Angeordnete Fortbildungen:
Alle Fortbildungen, die Sie für die ordnungsgemäße Erfüllung Ihrer Aufgaben an der Dienststelle benötigen, sind angeordnete Fortbildungen. Sie sind die Regel. Es gibt für sie keine zeitliche Begrenzung. Dabei ist es unwesentlich, ob Sie die Fortbildung selbst angeregt haben, oder ob der Arbeitgeber sie angeordnet hat.

Für die angeordnete Fortbildung ist die gesamte aufgewendete Zeit (inclusive Fahrtzeit) Arbeitszeit und muss vergütet werden. Auch die Kosten (inclusive Fahrtkosten und eventuellen Übernachtungskosten) werden voll übernommen.

Fortbildungen auf den Berufsbereich bezogen / Freiwillige Fortbildungen:
Alle Fortbildungen, die für Ihre konkrete Tätigkeit an der Dienststelle nicht unbedingt notwendig, aber auf den Berufsbereich bezogen sind, sind freiwillige Fortbildungen. Für freiwillige Fortbildungen ist es möglich, an bis zu fünf Arbeitstagen pro Kalenderjahr freigestellt zu werden, wobei der Anspruch von zwei Kalenderjahren zusammengezogen werden kann.

Für die Teilnahme an einer freiwilligen Fortbildung werden Sie von ihrer Arbeit freigestellt. Als Arbeitszeit gilt nur Ihre regelmäßige durchschnittliche tägliche Arbeitszeit - wichtig für Teilzeitbeschäftigte. Für freiwillige Fortbildungen an Wochenenden erhalten Sie dementsprechend Zeitausgleich. Es gibt keinen Anspruch auf Kostenersatz.
Mit dem Kirchenbezirk Ravensburg und verschiedenen Kirchengemeinden hat die MAV Dienstvereinbarungen zur Fort- und Weiterbildung abgeschlossen. Darin ist festgelegt, dass bei freiwilligen Fortbildungen ein Zuschuss von bis zu 300 € pro Kalenderjahr gewährt werden kann, der auch auf zwei Jahre zusammengezogen werden kann.

Ein wichtiger Hinweis: Wenn Sie eine Fortbildung machen möchten, ihr Dienstgeber dies aber ablehnt, stellen Sie dennoch einen schriftlichen Antrag und bestehen Sie auf einer schriftlichen Ablehnung. Die MAV hat ein Mitbestimmungsrecht bei der Teilnehmerauswahl von Fortbildungen und muss eine Kopie jedes stattgegebenen oder abgelehnten Fortbildungsantrags erhalten.